Das Abendmahl bzw. die Eucharistie ist nur etwas in der Kirche? Weit gefehlt, Du kannst auch das Abendmahl ganz persönlich und zu Hause feiern. Alleine oder mit Deinem Partner. Aber wie? Hier einige Anregungen und Texte.

Von Teresa Patjens

Vier Gestaltungsvorschläge für ABENDMAHL@home:

Gestaltungsvorschlag 1

→ Kerze anzünden

Gebet:

„Gott.
Ich bin hier. Und Du bist hier.
Ich bete zu Dir.
Ich weiß: Ich bin verbunden mit Dir.
Ich bin hier. Und Du bist hier.
Das genügt.
Und ich bringe Dir alles, was ist.“

→ Stille und eigene Gedanken

In ein altes Gebet einstimmen – aus Psalm 34:

„Ich will den HERRN preisen zu jeder Zeit.
Sein Lob soll stets aus meinem Mund kommen.
Mit ganzer Seele möchte ich den Herrn rühmen.
Die Armen sollen es hören und sich freuen!
Preist mit mir die Größe des Herrn!“

→ Lied anhören/singen

Texte lesen:

Apg. 2,42: „Alle, die zum Glauben an Jesus gefunden hatten, ließen sich regelmäßig von den Aposteln unterweisen und lebten in enger Gemeinschaft. Sie feierten das Abendmahl und beteten miteinander.“

Apg 2,46: „Tag für Tag kamen die Gläubigen einmütig im Tempel zusammen und feierten in den Häusern das Abendmahl. In großer Freude und mit aufrichtigem Herzen trafen sie sich zu den gemeinsamen Mahlzeiten.“

Gebet:

„Großer Gott, danke, dass auch ich jetzt Abendmahl feiern darf. Auch wenn ich alleine bin, so fühle ich mich doch verbunden mit allen Christen. Ich bin eingebunden in vergangene und zukünftige Generationen von Gläubigen.“

Danken für Brot und Wein:

„Danke, dass du mir jetzt auf besondere Weise nah bist und ich mich daran erinnern kann, was du für mich getan hast. Danke, dass ich durch dich Wiederherstellung und Vergebung meiner Schuld empfangen darf.“

„Das Brot ist dein Leib, für mich gebrochen.“ (Brot brechen)

„Der Wein ist dein Blut, für mich vergossen.“ (Wein einschenken)

Du darfst dir von Jesus zusprechen lassen:

„Nimm und iss, das ist mein Leib, der für dich gegeben ist.“ (Brot essen)

„Und nimm und trink, das ist mein Blut, das für dich vergossen ist.“ (Wein trinken)

→ Musikstück/Lied

Segen (Hände öffnen und laut sprechen) (4. Mose 6,24-26)

Gott segne mich und behüte mich.
Lasse dein Angesicht leuchten über mir und sei mir gnädig.
Erhebe dein Angesicht über mir und gebe mir Frieden.

Amen!

→ Kerze löschen

Nimm dir nach der Abendmahlsfeier ein bisschen Zeit. Die Versuchung mag da sein, sofort zur Tagesordnung überzugehen. Lass das Erlebte noch etwas nachklingen. Sei zumindest noch so lange still und bleib sitzen, so lange der Duft der ausgepusteten Kerze in der Luft liegt.

Als PDF herunterladen

Vorschlag 2

Zünde zu Beginn deiner Abendmahlsfeier eine Kerze an.
Atme nun ein paar Mal bewusst ein und aus.
Genieße die Pause zwischen den Atemzügen.
Stell dir jetzt vor, dass Jesus neben dir sitzt und Gemeinschaft mit dir haben möchte.

ER sagt zu dir:

„Ich bin für dich am Kreuz gestorben. Damit habe ich dich frei gekauft.
Alle deine Sünden sind vergeben!
Wenn dich im Moment noch etwas belastet, wenn du etwas loswerden willst,
dann sag es mir.“

→ Zur Veranschaulichung:
Balle nach deinem Gebet deine Hände zu Fäusten und öffne sie ganz langsam.
Nachdem du dem Gefühl der geöffneten Hand noch etwas nachgespürt hast, kannst du deine Hände ausschütteln. Als Zeichen, dass alle Last weg ist.

„Ich freue mich, dass deine Hände nun offen sind!

→ Nimm jetzt das Brot und denke daran, dass ich meinen Leib für dich brechen ließ, weil ich dich so sehr liebe! So darfst du aufrecht stehen in Wert und Würde gekleidet.

(Brot essen)

→ Nimm jetzt den Wein und denke daran, dass mein Blut floss für dich, weil ich dich so sehr liebe! So darfst du meine Gnade und Barmherzigkeit in dich hinein fließen lassen.

(Wein trinken)

→ Gönne dir noch ein paar Minuten Stille.
Vielleicht magst du dazu die Augen schließen.
Du kannst auch deine Hände noch einmal ganz bewusst öffnen und schauen, was ich für dich hinein lege. Vielleicht habe ich ein Wort, einen Satz oder einen Gegenstand für dich.

Es war eine wundervolle Zeit mit dir!

Wenn du gleich die Kerze auspustest, dann genieße noch ein paar Augenblicke meine wohltuende Gegenwart, bis der Duft der ausgepusteten Kerze verflogen ist.

Sei gesegnet!“

Als PDF herunterladen

Gestaltungsvorschlag 3

Lukas 22,14-20

Es war der erste Abend des Passahfestes.
Jesus nahm mit seinen Jüngern an der Festtafel Platz.
Sie aßen miteinander.

„Wie sehr habe ich mich danach gesehnt, mit euch das Passahmahl zu essen, bevor ich leiden muss“, sagte er.

Dann nahm er das Brot. Er dankte Gott dafür, teilte es und gab es ihnen mit den Worten:

„Das ist mein Leib, der für euch hingegeben wird.
Feiert dieses Mahl immer wieder.
Denkt daran, was ich für euch getan habe,
sooft ihr dieses Brot esst.“

→  Nimm nun von dem Brot und iss ein Stück.

Genauso nahm Jesus nach dem Essen den Becher und sagte:

„Dies ist mein Blut, mit dem der neue Bund zwischen Gott und den Menschen besiegelt wird. Es wird für euch zur Vergebung der Sünden vergossen.“

→  Nimm nun deinen Becher und trinke einen Schluck Wein oder Traubensaft.

Jesus spricht dir zu:

„Du darfst sicher sein, ich bin immer und überall bei dir. Jeden einzelnen Tag. Bis das Ende dieser Welt gekommen ist!“ (nach Matthäus 28,20)

Dankgebet

„Lobe den Herrn, meine Seele und was in mir ist, seinen heiligen Namen! Lobe den Herrn meine Seele und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat.“ (Psalm 103,1+2)

Segen

Gott segne dich und behüte dich.
Gott lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig.
Gott erhebe sein Angesicht auf dich und gebe dir Frieden.

Amen.

Als PDF herunterladen

Gestaltungsvorschlag 4

Als PDF herunterladen

REZEPT
für Abendmahlsbrot.

Außerdem gibt es von der Adventjugend ein Tutorial zum Backen auf YouTube. Siehe weiter unten.

VIDEOANLEITUNG

Wie sind Deine Erfahrungen?

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments